Ehrenamtspreis an Katrin Schmidt und Ingo Wegeleben

von links nach rechts: Bürgermeister Ulrich Storer, Simone Weißert (1. Vorsitzende Freie Wähler Asperg), Ingo Wegeleben (Preisträger), Siegfried Müller (Fraktionsvorsitzender Freie Wähler Asperg), Katrin Schmidt (Preisträgerin), Elly Martinat (Stadträtin, Regionalrätin)

2004 haben die Freien Wähler Asperg auf Initiative von Elly Martinat beraten, wie man das Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsen bis 25 Jahren in Asperg fördern und honorieren könnte. Nach der Ausschreibung an alle Asperger Vereine, Organisationen und Schulen wurden insgesamt 6 Kandidaten vorgeschlagen.

In der weiblichen Kategorie gewann Katrin Schmidt vorgeschlagen durch den Ehrenvorstand der Turnabteilung des TSV Asperg, Dieter Benke. Katrin Schmidt Jahrgang 1984 kam bereits in der vierten Grundschulklasse ins Mädchenturnen und in den Verein. Sie stieß dann im Rahmen der Kooperation „Schule und Verein“ zum Jazztanz und hatte mit dieser Gruppe schon 1995 (mit 11 Jahren) ihren ersten Auftritt.
Motiviert und begeistert von dieser Aktivität betreute sie nach eingehender Einarbeitung schon ab 1999 (mit 15 Jahren) selbstständig Tanzgruppen der 8-16 jährigen Mädchen des TSV Asperg Abteilung Turnen mit sehr großem Erfolg.
Dies bedeutet das Training von ca. 70 Mädchen mit allen erforderlichen Vorbereitungen zu leiten und zu leisten!
Im Jahr 2001 absolvierte Katrin beim Schwäbischen Turnerbund die sehr anspruchsvolle und zeitaufwändige Ausbildung zur staatlich anerkannten lizenzierten
Übungsleiterin mit Schwerpunkt Tanz, Gymnastik und Rhythmus des Deutschen Turnerbundes; dies – obwohl sie damals mitten in den Abiturvorbereitungen steckte.
Im Jahr 2005 zeigte Katrin ein weiteres Mal großes Engagement und Einsatz für das Ehrenamt. Trotz des Ableisten eines Sozialen Jahres in der Sonderschule für schwerstmehrfach Behinderte der Diakonie Stetten i.R., wo sie die ganze Woche hart mit den Behinderten arbeitete, lässt sie es sich nicht nehmen, weiterhin ihrer Tanzgruppe und dem TSV Asperg – Turnen – zur Verfügung zu stehen und sogar den Samstag für die Betreuung und für das Training zu opfern.
Im Oktober 2005 begann Katrin ihr Studium für das Lehramt an der PH in Ludwigsburg und blieb so dem Verein erhalten.
Heute leitet Katrin drei Hip-Hop und Jazztanzgruppen im TSV Asperg und betreut Mädchen im Alter von 7 bis 16 Jahren.
Seit Donnerstag letzter Woche (23.März) ist sie als neue Stellvertretende Vorsitzende Sport in ihrer Turnabteilung im TSV Asperg gewählt worden.
Katrin ist, wie beschrieben, aus der Jugend der Turnabteilung hervorgegangen und hat sich in vorbildlicher Weise dem Ehrenamt verschrieben. Sie ist für alle Jugendlichen und Erwachsenen ein Musterbeispiel für ehrenamtliches Engagement.

Sie hat den Ehrenamtspreis „Junges Engagement“ redlich verdient.
Die Freien Wähler Asperg verleihen daher Katrin Schmid den Ehrenamtspreis „Junges Engagement“ mit einer Urkunde, die den Wortlaut hat : Für besondere Verdienste um das Gemeinwohl in der Stadt Asperg erhält Katrin Schmidt den Ehrenamtspreis der Freien Wähler Asperg „Junges Engagement“ Asperg, den 27. März 2006 unterzeichnet Simone Weißert (1. Vorsitzende) und Siegfried Müller ( Fraktionsvorsitzender). Und einen Scheck der Freien Wähler Asperg über 250,- Euro!

Ramona Schreyer und Sandra Oljaca die beiden anderen Kandidatinnen, sollten nicht leer ausgehen, denn auch sie sind Vorbilder für alle. Ramona und Sandra setzen sich neben anderen Schülern seit mehreren Jahren aktiv im Schülercafe der Friedrich-Hölderlin-Schule Asperg ein. Ramona und Sandra stehen hier stellvertretend für viele Schüler, die an der Friedrich-Hölderlin-Schule engagiert das ganze Jahr hindurch im Schülercafe mitarbeiten. Dank dieses Einsatzes wird an der Schule dreimal in der Woche ein selbstgekochtes Mittagessen angeboten. Nichts ist den beiden Schülerinnen zu viel: das Kochen, das Geschirrspülen, die Küchenzeile putzen oder den Müll zu entsorgen.
Die Freien Wähler möchten Ramona Schreyer und Sandra Oljaca herzlich für dieses vorbildliche Engagement an der Friedrich-Hölderlin-Schule danken und überreichten den beiden je einen Büchergutschein überreichen!

In der männlichen Katergorie gewann Ingo Wegeleben vorgeschlagen durch Oberstudienrat Scheuer Rektor des Friedrich-List-Gymnasium Asperg, durch Daniel Ruß Jugendwart des TC Asperg und durch Frau Waltraud Schmidl

Ingo Wegeleben – Jahrgang 1986 – ist ein Glücksfall für jede Schule, jeden Verein jede Organisation. Mit großer Konstanz und Uneigennützigkeit setzt er sich für die Belange seiner Mitschülerinnen und Mitschüler am Friedrich-List-Gymnasium Asperg, sowie für das Gemeinwohl ein. Sein Organisationstalent, seine offene Art und sein stets freundliches, verbindliches Auftreten sind die Grundlagen für die Anregung und Durchführung vielfältiger Projekte.

Im Mai 2001 begann der die Ausbildung als Schülermediator und seither aktiver Streitschlichter am Friedrich-List-Gymnasium . Zahlreiche Schlichtungen sind seinem Engagement zuzuschreiben, wie auch die Einführung der 10 Punkte für einen fairen Umgang miteinander an der Schule.
Seit September 2001 ist er Sportreferent und damit Organisator im Referat Sport verantwortlich für freiwillig Sporttage und normale Sporttage am FLG. Im Juni 2002 machte er die Ausbildung zum Schülermentor im Sport und leitete im Schuljahr 2004/2005 die Tennis AG am FLG und war stellv. Schülersprecher. Seit 2005 ist Ingo Wegeleben Sprecher des Referats Sport. Im Schuljahr 2003/2004 war er als Schülersprecher am FLG maßgeblich für das Projekt „Schule als Staat“ und dem Spendenmarathon verantwortlich.
Mit Ausnahme der Klassenstufe 6 war Ingo immer Klassensprecher. Und nun kurz vor dem Abitur ist er immer noch treibende Kraft bei allen Aktionen der Schülermitverwaltung (SMV), gibt jüngeren Mitglieder Unterstützung und hilft ihnen, selbst größere Aufgaben zu übernehmen. Immer noch ist er Streitschlichter und wirbt um jüngeren Nachwuchs.

Aber nicht nur in der Schule ist Ingo aktiv, sondern auch in zwei Asperger Vereinen.
Dem Tennisclub Asperg – hier ist er seit September 2003 Betreuer und Trainer der Kleinfeldmannschaft der Jugend – machte 2004 die Ausbildung zum staatlich anerkannten Trainer C im Tennis – führte seine Kleinfeldmannschaft 2005 als eine der besten im Landkreis Ludwigsburg bis ins Bezirksfinale. Des Weiteren ist Ingo als

Helfer beim Konditionstraining des Württembergischen Tennisbundes tätig und vertritt hier den TC Asperg als engagierten und zuverlässigen Betreuer weit über die Stadtgrenzen hinaus. Ingo beteiligt sich intensiv an zahlreichen Vereinsveranstaltungen, wie z.B. dem Sommerferienprogramm der Stadt Asperg in Zusammenarbeit mit dem TCA, hilft bei Tenniscamps und dem Players-Cheer-Up beim Internationalen Tennisturnier auf dem Weissenhof.

Der zweite Verein der das überragende Engagement Ingos erfahren darf ist der TSV Asperg Abteilung Handball. Hier ist Ingo seit 2003 Jugendsprecher und gibt seit 1993 seinen vollen Einsatz als Spieler (Kreis / RR).

Und — es bleibt Energie und Engagement für noch einen weiteren ehrenamtlichen Einsatz!
Ingo ist seit Mai 2004 Jugendgemeinderat und bringt auch hier viel Zeit und Power ein. Er geht hier als Organisator z.B. des Rock am Bad engagiert auf Sponsorensuche. Auf der Homepage des Asperger Jugendgemeinderats schreibt Ingo Wegeleben was er schon immer mal los werden wollte: „Es gibt keine große Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ (Albert Einstein). Mit dieser Motivation wird sein vorbildliches ehrenamtliche Engagement die nächste Jahre der Gesellschaft erhalten bleiben

Bürgermeister Storer überreicht die Urkunde, die folgenden Wortlaut hat: „ Für besondere Verdienste um das Gemeinwohl in der Stadt Asperg erhält Ingo Wegeleben den Ehrenamtspreis der Freien Wähler Asperg „Junges Engagement“, Asperg, den 27. März 2006 unterzeichnet Simone Weißert (1. Vorsitzende) und Siegfried Müller ( Fraktionsvorsitzender). Und einen Scheck der Freien Wähler Asperg über 250,- Euro!

Samuel Danner ist 21 Jahre alt, wohnt in Markgröningen und engagiert sich in der Kinder- u. Jugendarbeit der Arche Asperg, den „Royal-Rangers“ einer von christlichen Werten geprägten Pfadfinderschaft.
Er war vom Start der Arbeit – im Oktober 2001 dabei. Zunächst bestand seine Aufgabe darin einen „Teamleiter“ – den Leiter einer Gruppe von 8-10 Kindern – zu unterstützen. Samuel Danner hat das so gut gemacht, dass ihm später ein eigenes „Team anvertraut wurde. Inzwischen übt er zusätzlich die Funktion eines stellvertretenden „Stammleiters“ aus. Er unterstützt also den Verantwortlichen dieser Arbeit.
Die Treffs mit den Kindern/Jugendlichen finden wöchentlich statt, und müssen gut vorbereitet werden. Darüber hinaus finden Mitarbeitertreff’s zur Planung und Koordination statt. Ein mal im Jahr wird mit den Kindern ein einwöchiges Sommercamp durchgeführt. Samuel nimmt an Aus- u. Weiterbildungen teil. Als der Zirkel Umwelt und Natur im März 2005 die Müllsammlung in Asperg durchführt war Samuel mit seinem Team dabei.
Danke – Samuel Danner für den vorbildlichen, ehrenamtlichen Einsatz!

Der Dritte im Bunde der Vorgeschlagenen ist Florian Kopp . Für mich war es auch sehr spannend im Internet über Florian Kopp zu recherchieren. Auf der Homepage des Mörike Gymnasium, welches er bis zum Abitur 2004 besuchte, ist sein Projekt „ Zivildienst im Uganda “ genau beschrieben.
Florian Kopp war viele Jahre Oberministrand der Katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius in Asperg und hat in dieser Funktion viele Kinder und Jugendliche in der Gemeinde begleitet. Er hat sich an Aktionen wie Weihnachtsmarktverkauf, Sternsingeraktionen, Jugendwochenden usw. beteiligt. Aus diesem Engagement heraus reifte bei ihm die Entscheidung, seinen Zivilen Ersatzdienst als Freiwilligendienst in Uganda zu verbringen. Von August 2004 bis September 2005 war er für den „Weltkirchlichen Friedensdienst (WFD) in Uganda. Dieser Einsatz war nicht einfach, aber er ist gesund und mit vielen neuen Erfahrungen zurückgekehrt.

Ein Freiwilligendienst dieser Art ist nicht selbstverständlich und in diesem Engagement ist er vielen Jugendlichen der Gemeinde Vorbild.
Herzlichen Dank – Florian Kopp für diesen vorbildlichen, ehrenamtlichen Einsatz in der Kirchengemeinde St. Bonifatius und mit dem Freiwilligendienst für die Menschen in Uganda.

Jeder Mensch braucht Vorbilder, so Elly Martinat (Gemeinderätin und Regionalrätin der Freien Wähler), denen sie oder er nacheifern kann. Das beginnt bei den Eltern und den älteren Geschwistern und zieht sich durch das ganze Leben. Wer glaubt, es gebe keine Vorbilder mehr, meint etwas anderes und sieht im Grunde den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Früher war die Orientierung leichter. Da gab es einen Gott und einen König, im Dorf einen Bürgermeister, einen Dorflehrer und einen Pfarrer für die Erwachsenen. Und für die Kinder die Eltern und die Gruppe. Da war Orientierung einfach. Heute habe säkularisierte Gesellschaft, eine komplexere politische Struktur, berufstätige Eltern und eine unüberschaubare Zahl von Vorbildern, die von den Medien in beliebiger Zahl gemacht, niedergemacht und wieder neu geschaffen werden.

Ehrenamt, freiwilliges Engagement ist eine Chance für jeden einzelnen sich einzumischen, mitzugestalten. Freiwilliges Engagement ist nicht nur Hilfe für andere, sondern bedeutet auch persönliche Weiterentwicklung.

Die 6 Kandidatinnen und Kandidaten sind tolle Vorbilder für unsere Kinder u. Jugendlichen mit den klassischen Grundtugenden wie Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Fairness und Toleranz. Wünschen wir uns, dass alle 6 ihre Motivation und ihre Begeisterung für ihr Ehrenamt auch in Zukunft behalten werden, dass sie von unseren Kindern und Jugendlichen als Vorbilder empfunden und nachgeeifert werden. Dann kann uns nicht Bange um das Ehrenamt in unserer Stadt sein.

Elly Martinat
Freie Wähler Asperg
Gemeinderätin, Regionalrätin
Lichtenbergstr. 23
71679 Asperg
Tel: 07141/31476
Email: elly@martinat.de


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar