Die Fraktion der Freien Wähler stellte in der Gemeinderatssitzung vom 24.04.2012 den Antrag, den Punkt „Kinderhaus auf den Hutwiesen“ von der Tagesordnung zu nehmen. Aus unserer Sicht war die Zeit zwischen Bekanntgabe des Standortes Hutwiesen und der Entscheidung/ Abstimmung im Gemeinderat viel zu kurz für so ein 4 Millionenprojekt.

Wir wurden zum Teil vor vollendete Tatsachen gestellt, ohne dass man wie von uns vorgeschlagen, gemeinsam in einer Klausurtagung nach Alternativen (z.B. bezüglich des Standortes oder der Gebäudegröße) gesucht hat. Gleichzeitig müssen bei so einer wichtigen und einschneidenden Entscheidung für Asperg die Bürger mit einbezogen werden.

An dieser Stelle wollen wir noch einmal betonen, dass wir nicht gegen die Schaffung von neuen Ganztagesplätzen im Kleinkindbereich sind, wir aber den sehr gut besuchten Spiel- und Bolzplatz Hutwiesen für den falschen Standort halten.

Ebenso können wir uns nicht mit einem Gebäudekomplex in dieser Dimension anfreunden. Da Fördergelder nicht nur für Neubauten, sondern auch für Umbauten oder Renovierungen bestehender Gebäude zur Verfügung stehen, gibt es aus unserer Sicht günstigere und ebenso realisierbare Alternativen.

Irritiert hat uns die „Eilmeldung“ im Amtsblatt Nr. 20 der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen, wo von 12 statt 6 Stellplätzen die Rede ist.

Offiziell liegen bisher allen Gemeinderäten nur die Informationen aus der Sitzung vom 24.4.2012 und dem Beschlussantrag GR 19/2012 vor. Auch auf der Abbildung des Kinderhauses sind nur 6 Parkplätze zu sehen. MW


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Kommentar



    • 13.05.2018
    Hoffest Freie Wähler Asperg