3 “Grüne” für das Durchsetzungsvermögen einer Schulklasse

am Samstag, den 9. Mai 2009 standen die Schülerinnen und Schüler mit Eltern aus
der Klasse 7 der Friedrich-Hölderlin-Schule mit ihrem Stand auf dem Marktplatz,
um selbstgebackenen Kuchen zu verkaufen. Der Erlös kam der Klassenkasse für den
Schullandheimaufenthalt vom 14. – 19. Juni 2009 im Allgäu zugute.
Genau zum selben Zeitpunkt standen auch die Grünen auf dem Marktplatz. Jedoch
verschenkten sie Kuchen und wollten Appetit auf die Bürgerversammlung machen und gleichzeitig für die bevorstehende Wahl die Werbetrommel rühren.

Obwohl alle Kuchen verkauft wurden und die Schulklasse einen Erfolg verbuchen
konnte, waren sich die Freien Wähler jedoch alle einig, dass es keine schöne Aktion der
Grünen gegenüber unseren Jugendlichen aus der Asperger Schule ist.
Einige Marktbesucher schüttelten nur den Kopf über eine solche Respektlosigkeit.

Die Freien Wähler Asperg bewunderten die Schülerinnen und Schüler, dass sie sich
nicht entmutigen ließen und alles in Bewegung setzten, damit am Ende der
Kuchenverkaufs-Aktion nicht ein Stückchen übrig blieb.
Wir, die Freien Wähler von Asperg können dieses Handeln der „Grünen“ nicht nach-
vollziehen, wollen sie doch immer und überall bürgernah sein.
Mehr grün tut eben doch nicht immer gut.

Manfred Linder, Herbert Finkbeiner, Günther Pfersich, Michael Thorschmidt und
Lorenzo vom Eiscafè waren sich einig, dass so viel Power und Durchsetzungsver-
mögen belohnt werden sollte. Sie spendeten aus eigener Tasche Geld für die Klasse 7.
Die Vereinskasse legte noch etwas obendrauf – so konnte Sonja Thorschmidt am Freitag
den 12. Juni 2009 an die Klasse „3 grüne Scheine“ (300 €) noch vor der Abfahrt übergeben.

Wir hoffen, die Klasse 7 hatte einen schönen Schullandheimaufenthalt, da sie sich ja durch
die Spende das Eine oder Andere zusätzlich leisten konnten.

ST


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar