Ag-A81 demonstriet in jedem Fall am 20. September für Lärmschutz an der A81!

Alle Anzeichen standen auf „rot“, dass die Stadt Ludwigsburg auf Empfehlung des Regierungspräsidiums die Demonstration auf der Autobahn A81 negativ entscheiden wird. Und so kam es auch! Ende der letzten Woche wurde die Absage veröffentlicht. Hier wird die Ag-A81 allerdings in die Rechtsmittel gehen.

Die Chancen hier Recht zu bekommen sind nicht schlecht. So wurde am 31. Juli diesen Jahres seitens des Verwaltungsgerichtshofes Hessen in einem Eilverfahren entschieden: „Eine Versammlung oder ein Aufzug ist grundsätzlich auch auf einer Bundesautobahn zulässig und darf dort nur verboten werden, wenn die Rechtsgüterabwägung eine nicht hinzunehmende Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung ergibt.“ Die Demonstration auf der A44 wurde für zulässig erklärt. Ebenfalls in diesem Jahr fand eine Demonstration auf der A17 bei Dresden statt und in Berlin auf der A115.

Um eine Demonstration am 20. September – wie geplant durchführen zu können stellte die Ag-A81 eine ersatzweise Anmeldung einer Demonstration über eine veränderte Streckenführung und Zielsetzung . Neuer Vorschlag: Sperrung der Landesstraße L 1140, Teilsperrung der Karsruher Alle und der Möglinger Straße. Sperrung der Autobahnausfahrt Ludwigsburg-Süd von Richtung Stuttgart und der Zufahrt in Richtung Heilbronn (nur das östliche Kreuzungsbauwerk). Treffpunkt ist am 20. September 10 Uhr in Ludwigsburg – Hintere Halden beim Gaskessel (hinter Hornbach!)

Mit einem offenen Brief wurden alle Bundestagskandidaten und –kandidatinnen eingeladen. Die Ag-A81, fordern in Ihrem Schreiben die Kandidaten auf, die Ag-A81 bei der Demonstration am Sonntag, 20.09.09, zu unterstützen und sich dazu öffentlich zu bekennen, dass mit ihnen ein Ausbau/eine Erweiterung/Nutzung der Standspuren nur mit entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt werden darf! Kurz vor der Wahl haben die Kandidaten die Möglichkeit, der Bevölkerung zu zeigen, dass Sie diese Schutzmaßnahmen mit unterstützen werden.

Die Aktionsgemeinschaft bestehend aus der CDU, Freien Wählern, SPD und FDP aus Ludwigsburg, die CDU, die Freien Wähler, die SPD und die Grünen aus Asperg, die CDU, Freie Wähler und SPD aus Möglingen, der Bürgerverein Eglosheim und Weststadt/Pflugfelden, fand bei seiner letzten Sitzung Verstärkung. Ebenfalls betroffen von der temporären Freigabe der Fahrspur, die von Zuffhausen bis Pleidesheim geöffnet werden soll, will sich die Unabhängige Liste Freiberg (ULF) in die Aktionsgemeinschaft einbringen.

In der letzten Woche gingen die Plakate, die für Lärmschutz an der A81 und die Demonstration am 20. September ab 11 Uhr, Hinter Halden (beim Gaskessel) werben, auf die Straße. Desweiteren werden bis Ende der Woche Informationflyer an alle vom Lärm der A81 betroffenen Haushalte verteilt. Auch können die Bürger und Bürgerinnen mit Ihrer Unterschrift auf den ausgelegten Unterschriftlisten sich für den Lärmschutz A81 aussprechen.

Die Ag A81 freut sich auf jede Unterstützung und setzt auf das Engagement der Bürger und Bürgerinnen für eine zukunftsfähige Lösung an A81! Zur Finanzierung des Aktionsbündnisses gibt es zwei Spendenkonten: Bürgerverein Eglosheim e.V., Volksbank Freiberg, BLZ 600 697 38, Konto Nr. 1 16 84 80 06 und Bürgerverein Weststadt und Pflugfelden, Kreissparkasse Ludwigsburg, BLZ 604 500 50, Konto Nr. 13 07 67.

Bitte zeigen Sie, durch Ihre Teilnahme an der Demonstration am 20. September 2009, die Dringlichkeit eines zusätzlichen Lärmschutzes an der A81!

Elly Martinat, Pressesprecherin Ag-A81


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar