Die „Arbeitsgemeinschaft zur Reduzierung der Lärmbelastung“ bestehend aus Stadträten der Freien Wähler, CDU, der FDP, SPD und Grüne aus Ludwigsburg, Asperg und Pflugfelden haben sich zusammengefunden um mit einer Demonstration am Sonntag, den 20. September , den längst notwendigen zusätzlichen Lärmschutz entlang der A81 durchzusetzen.

Die Sommerpause wird seitens der engagierten Stadträte genutzt um bei wöchentlichen Sitzungen und Presseterminen die Aktion zu planen, die Öffentlichkeit und die verantwortlichen Politiker auf unsere Situation aufmerksam zu machen, so die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Asperg Elly Martinat .“ Es wird längst höchste Zeit gegen die Immissionsbelastung etwas zu unternehmen. Ein intelligenter Lärmschutz muss her, um den Anwohnern an der A81 – der„Lebensader“ der Region Stuttgart, das Leben erträglicher zu machen.“

Die ursprüngliche 2-streifige A 81 wurde schon vor Jahren auf drei Streifen erweitert. Die Standspur von der Zufahrt Ludwigsburg-Nord in Richtung Stuttgart wurde als vierte Spur vor kurzem frei gegeben. Sie soll jetzt zusammen mit der Standspur in Fahrtrichtung Heilbronn als Standspur und damit als vierte Spur nach Bedarf frei geschaltet werden.

Durch die Verkehrszunahme allgemein und die Erweiterung der Fahrspuren haben sich die Verkehrsmengen im Lauf der Jahre gravieren erhöht. Schon seit Jahren sind Kfz-Zahlen von weit über 100.000 pro Tag eher die Regel als die Ausnahme.

Diese zusätzlichen Lärmbelastungen sind weder erträglich noch hinnehmbar. Die damit einhergehenden Mengen an Feinstaub- und Stickoxydbelastungen sind mit aller größter Sicherheit ebenfalls jenseits jeglicher zulässiger Grenzwerte, aller spätestens 2010! Zwar sind diese Belastungen nicht so evident wie Lärmimissionen, aber nicht weniger gesundheitsgefährdend. Entsprechende Messungen und Berechnungen werden im Übrigen derzeit – auf Kosten der Stadt Ludwigsburg – vorgenommen.

Wie schon geschildert, wurden und werden durch diese Erweiterung die Anwohner aus Asperg, Ludwigsburg und Möglingen immer höheren Immissionen ausgesetzt, ohne zum Beispiel in irgendwelche Lärmschutzmaßnahmen zu investieren.

Die Prognosen von Verkehrsfachleuten und Verkehrsbehörden gehen von einer Zunahme des Kfz-Verkehrs von ca. 20 % bis 2020 aus. Der Schwerlastverkehr soll dabei überproportional zunehmen. Im Regionalplan sind unseres Wissens bis 2020 keine Erweiterungen dieses Autobahnteilabschnittes auf 4 Streifen und damit auch keine Lärmschutzmaßnahmen beinhaltet.

Die Anwohner aus Asperg, Ludwigsburg und Möglingen sind nicht bereit, die momentane Situation und die geplante bzw. zukünftige Situationen so hinzunehmen. Sie verlangen geeignete bauliche Lärmschutzmaßnahmen, um den eigentlich schon nahezu nicht mehr vorhandenen Wohnwert nicht noch weiter verschlechtern zu lassen.
Verkehrspolitisch und volkswirtschaftlich ist es sicher richtig und sinnvoll, diesen Autobahnabschnitt offiziell auf vier Spuren zu erweitern. Bei einer inoffiziellen Ausweitung ohne Lärmschutz ist dagegen festzustellen, dass häufige Staus zumindest aus Sicht der Lärmimmissionen leichter als zusätzlich fließender, wahrscheinlich noch vermehrter Verkehr, zu ertragen ist.

Die Aktionsgemeinschaft zur Reduzierung der Lärmbelastung durch die A81 geht bei ihrer Aktion davon aus, dass

• Die Demonstration im öffentlichen Interesse durchgeführt wird, um die Durchführung von Lärmschutzmaßnahmen für Asperg, Ludwigsburg und Möglingen zu erreichen.
• Die Demonstration verhältnismäßig ist, da für die Sperrung der Autobahn die voraussichtlich verkehrsärmere Zeit sonntags zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr gewählt wurde.
• Die Sperrung zwischen dem Autobahnanschluss Ludwigsburg-Süd und Ludwigsburg-Nord und die Umfahrung für die Betroffenen zumutbar ist und die Umfahrung ausschließlich über Straßen auf den Gemarkungen der Städte Asperg und Ludwigsburg und der Gemeinde Möglingen stattfindet.
• Das Ziel der Demonstration nur dadurch erreichbar ist, dass die Teilnehmer die im Bereich Gewann „Beim Bierkeller“ (Möglingen) vorhandenen geographischen Gegebenheit und den entstehenden Lärm direkt vor Ort exemplarisch und authentisch wahrnehmen können.

Liebe Asperger Bürger und Bürgerinnen,
notieren Sie sich in jeden Fall schon heute den 20. September 2009 (12-13 Uhr) in Ihrem Kalender! Wir hoffen auf Ihre Unterstützung – auch bei unserer parallel zur Aktion laufenden Unterschriftenaktion!

Für die Aktionsgemeinschaft zur Reduzierung der Lärmbelastung durch die A81:
Elly Martinat
Fraktionsvorsitzende Freie Wähler Asperg


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar